Nachhaltigkeitswoche Logo

NHW Weekend am Greifensee

Samstag 11. November 2017

Zum zweiten Mal hat dieses Jahr das NHW-Team-Weekend am Greifensee stattgefunden. Insgesamt haben über das Wochenende verteilt rund 50 Leute teilgenommen. Am Freitagabend wurde das Wochenende mit Kennenlernspielen eröffnet. Wer sich nicht die Namen der anderen merken konnte wurde mit der Zeitung bestraft.

Angeregt durch den Film „The Minimalist“ kam es zu einer intensiven Diskussion über Fragen wie; was braucht man eigentlich im Leben? Was macht uns glücklich? In einem Punkt waren wir uns einig, dass man sich das Individuum und die Gesellschaft vermehrt auf das Wesentliche im Leben konzentrierten sollten, materiell sowie auch im Leben. Die Meinungen über, wie der Weg von der Wegwerfgesellschaft hin zu einer Wertschätzungsgesellschaft aussehen sollte waren unterschiedlich.

Am Samstagmorgen trauten sich ein paar Abgehärtete bei herbstlichen Temperaturen in den Greifensee und startet sicherlich auch ohne Kaffee wach in den Tag. Drei Workshops standen den NHWler zur Auswahl. Die Fertigkeit jemanden auf einer kurzen Liftfahrt von etwas begeistern zu können, konnte man im Pitching-Workshop erwerben. Aus der Küche duftet es nach einem feinen veganen Applecrumble und im Esszimmer wurde im Workshop „Gestalten wir unsere Zukunft selbst“, eine Forderung der NHW, über Nachhaltigkeit diskutiert. Zum Zmittag gab es zur Stärkung eine Kürbissuppe mit Kürbissen vom Bauern nebenan.

Am Nachmittag ging es zur Sache. Es wurde fleissig an der Nachhaltigkeitswoche 2018 geplant. Um nach der intensiven Planungsarbeit wieder einen klaren Kopf ging es nach draussen in die farbenfrohe Herbstlandschaft. Prof. Prof. Dr von und nach Hinterhaltig überzeugte uns am Rennen um den Nachhaltigkeitsnobelpreis teilzunehmen. Wir gaben alles und die Gruppe welche dank den erkämpften Hinweisen die neuste Umweltkatastrophe aufdecken konnte gewann. Zum Glück kam in letzter Sekunde ein Umweltaktivist und rettete uns davon einen Preis gesponsert von profitorientierten Grossunternehmen entgegen zu nehmen und somit deren Greenwashing zu unterstützen. Die Velopolizei verhaftete den hinterhältigen Professor.

Passend zur Saison zauberte die Küche zum Znacht einen Herbstteller mit selbstgemachten, veganen Spätzli mit Pilz-Soja-Ragout, Rotkraut, Röselikohl und karamellisierten Maroni. Die Podiumsdiskussion am Abend war ganz der Nachhaltigkeitswoche gewidmet. Vier ehemalige Hauptorganisatoren der Nachhaltigkeitswoche, darunter auch Annuscha Wassmann Mitinitiantin der Nachhaltigkeitswoche, welche extra mit dem Zug aus Cambridge angereist ist, erzählten von ihren Erfahrungen in der Nachhaltigkeitswoche und gaben Tipps, wie sie Uni, Privates und das grosse Engagement für die NHW unter einen Hut bekommen konnten. Danach liessen wir den Abend gemütlich mit Gitarre und interessanten Gesprächen ausklingen und genossen die feinen Desserts vom veganen Dessertworkshop am Morgen.

Am Sonntagmorgen wurden wir noch ein letztes Mal mit einem reichhaltigen Brunch von der Küche verwöhnt und machten uns auf den Weg zurück in den Alltag.