Nachhaltigkeitswoche Logo

Tagesrückblick: Montag, 5. März 2018

Dienstag 6. März 2018

Endlich ist es wieder so weit: Die sechste Nachhaltigkeitswoche ist da! Schon am vergangenen Freitag rollte die Sache mit einer Velo-Demo an. Auch bei Minustemperaturen forderte eine bunte Truppe mehr Platz für Drahtesel in Zürich. Von der Polyterrasse führte die Route mit viel guter Musik und Laune über die Rämistrasse, um den Bahnhof und endete im Schnee auf dem Bürkliplatz.

Am Montagmittag halfen viele hilfsbereite Studis mit, Essensabfälle zu vermeiden und nahmen die Last eines superleckeren Foodwaste-Zmittags auf sich. Hier blieb definitiv Nichts liegen!

Mit dem endlich vollen Magen, konnten sich die Studis einen Guide erarbeiten, mit Tipps und Tricks zu einem nachhaltigen Alltag, welcher das Portemonnaie nicht belastet. Hauptfazit war, mit seinen Freunden, Nachbarn oder Kommilitonen zu tauschen und sich gegenseitig auszuhelfen. Auch viele nützliche Apps und Websites wurden genannt, zum Beispiel zu Foodsharing oder dem Budgetieren.

An der PHZH las Irena Brezná einen bewegenden Abschnitt aus ihrem - mit dem Theodor-Wolff-Preis gekrönten - Buch „Die Wölfinnen aus Sernowodsk. Reportagen aus Tschetschenien“ vor. Sie erzählte auch davon, wie in Tschetschenien die militante Politik zu mehr Aktivismus führte. Danach sprach Ueli Mäder von den grossen Veränderungen, welche im Kleinen anfangen (also bei jedem Helden persönlich). Aber auch davon, dass gewisse Ungleichheiten ihre Wurzel in einem ungerechten System haben.

Am Irchel zeigten Doktorierende aus allen fünf Zürcher Hochschulen, welche bahnbrechende Forschung zu Nachhaltigkeit gemacht wird. Wenn man danach erkennt, wo einem das Studium hinbringen kann, lehren sich sogar die Grundlagenfächer ring!

Am Abend bei der Podiumsdiskussion zu digitaler Nachhaltigkeit waren die zentralen Themen eine Dezentralisierung der Datenaufbereitung und -verwaltung, Transparenz - sowohl in Politik als auch in der Wirtschaft - und das kritische Denkvermögens einer informierten Bevölkerung. Nach einem regen Diskurs über Kryptowährungen und Energieeffienz dank Machine learning, einigten sich die Referenten, dass eine stärkere Digitalisierung viele Möglichkeiten darstellt, schlussendlich jedoch davon abhängt, wie neue Technologien einsetzt werden. Wir freuen uns auf fünf weitere spannende Tage nach diesem gelungenen Auftakt!

Text von Jon Went