Nachhaltigkeitswoche Logo

Tagesrückblick Einfachheit

Donnerstag 5. März 2015

Weniger ist mehr.

Schon am Morgen konnten die Besucher des Workshops ‘Urbanes Gärtnern’ anhand von einfachen Mitteln wie aufgeschnittenen PET-Flaschen und Tetrapacks lernen, auch im Grossstadtdschungel einen Garten zu unterhalten und so angefallenes Leergut zu pre-cyceln (vor dem Recycling nochmals zu verwenden). Am gut besuchten Life-Hacks-Workshop wurden simple Tipps vorgestellt, die mit minimalem Aufwand den Alltag vereinfachen können. Hätten Sie etwa gewusst, dass Rasierschaum den Spiegel vom Beschlagen abhält? Oder dass Spaghettis als Streichhölzer für tiefe Kerzengläser gebraucht werden können? Der Nähworkshop bot Gelegenheit, Taschen aus Jute zu nähen und zu bedrucken. Für viele auch eine Chance, eingerostete Nähmaschinen-Kenntnisse aufzufrischen. Nebst anderen Bibliotheken bot die PHZH heute auch eine ‘Human Library’, die, ganz ohne Vorweisen einer Mitgliedskarte, spannende Menschen für ein Gespräch auszuleihen.

Wie können Lebensräume und Kreisläufe zweckdienlich aber möglichst naturnah gestaltet werden? Permakultur ist ein bereichsübergreifendes Thema, das von Anton Küchler, dipl. Umwelt-Natw. ETH, präsentiert wurde. Zeitgleich beschäftigte sich der Vortrag von Insectissimo mit der Frage, ob Insekten als Proteinquelle der Zukunft helfen können, den Welthunger zu bekämpfen. Der Umstieg wäre einfach…

Den Tag rundete eine interne Konferenz aller an der Nachhaltigkeitswoche 2015 beteiligten Hochschulen ab, repräsentiert durch je eine studentische und eine universitäre Vertretung. Im Anschluss an die letztjährige Konferenz erörterten sie, wie Nachhaltigkeit besser in die Lehre integriert werden kann.