Nachhaltigkeitswoche Logo

Tagesrückblick: Samstag, 10. März 2018

Dienstag 13. März 2018

Am Samstag, dem letzten Tag fanden eine Fülle von Exkursionen und kreative Veranstaltungen statt statt. Das leicht regnerische Wetter hielt den Begeisterten nicht davon ab zu kommen.

Der Tag begann am morgen mit einer mehr-stündigen Velotour durch Zürich und Umgebung. Im Fokus stand dabei die Freude und der Genuss beim Velofahren – ach, ist es nicht schön gemeinsam Hänge runterzurollen ujnd den Wind zu spüren?

Später am Vormittag kamen viele Besucher zur Führung “Mehr als Wohnen” am Hunziker-Areal. Ueli Keller, Genossenschaftsvorstand und Architekt, gab der Gruppe einen interessanten kurzen Einblick in die Geschichte des genossenschaftlichen Wohnbaus. Er machte Nachhaltigkeit im Bau erlebbar und fassbar.

Gegen Mittag öffnete an der ETH Polyterasse zum zweiten Mal an der Nachhaltigkeitswoche der “Begegnungsraum”. Es war ein nachhaltig gestalteter Aufenthaltsraum der zum gemütlichen Verweilen und intensiven Austausch mit anderen BesucherInnen neben den vielen Veranstaltungen anregt. Es startette it einem Foodwaste Zmittag – und schon kamen die Menschen kamen in eine Begegnung. Es gab ein breites Angebot an Aktivitäten im Begegnungsraum, der für Unterhaltung und Lernen voneinander sorgte. Am Human Library kamen die Besucher nun auch mit drei “menschlichen Büchern” in Kontakt. Durch Gesprächen konnten die Besucher von den Erfahrungen und Erlebnissen der “Bücher” lernen und ihre eigenen Gedanken und Meinungen relativieren.

Parallel fand am Mittag fand die Exkursion zur Gemüsekooperative “meh als gmües” statt. An einer Gärtnerrei in Affoltern wird Gemüse angebaut, woher man per jährlicher Zahlung wöchentlich eine Ration Gemüse erhält. Im Gegenzug hilft man 4x im Jahr beim Gärtnern mit. Die Besucher lernten damit wie man nicht nur lokales und gesundes Gemüse kriegt – sondern dass man damit auch eine direkte und persönliche Verbindung zu den Menschen hinter der Nahrung und zur Nahrung selbst aufbaut.

Am Nachmittag besuchten um die 80 Besucher den Hof Narr - einen Lebenshof an dem ehemalige “Nutztiere” ein glückliches Lebensende verbringen können ohne “genutzt” (z.B. geschlachtet) zu werden. Die Besitzer haben den enormen Einfluss der industriellen Tierlandwirtschaft auf das Tierwohl sowie auf die Umwelt thematisiert. Gross und klein konnten mit Schweinen kuscheln und feststellen, dass sie wie auch andere Tiere gerne am Bauch gekrault werden. Zusätzlich gab es einen reichhaltigen veganen Apéro, der den Besuchern gezeigt hat, dass man auch völlig ohne tierische Produkte genussvoll essen kann.

Wieder am Begegnungsraum zeigten Robert Schmid und Luis Schmid ihr Brettspiel “Magic Triland” - die Besucher spielten einige Partien und lernten, dass energie-effizientes und tendenziell kooperatives bzw. neutrales Verhalten den grössten Siegerfolg bringt. Gegen späten Nachmittag und Abend ging der Begegnungsraum in die Schnippeldisko über. Begeisterte schnippelten gerettetes Foodwaste-Essen zur Musik und machten sich daraus leckere Gemüsesuppen und Salate. Es kam zu einem collen sozialen Abendessen welches das vorhandene Essen sinnvoll nutzte und aufzeigte, wie viel Essen eigentlich täglich ungenutzt bleibt. Am Ende zog es einem dann zur finalen Party im Mehrspur im Toni-Areal weiter – und man feierte zum Abschluss Nachhaitgkeitswoche 2018.

Wir hoffen ihr hattet ein schönes Erlebnis. Bis zum Nächsten Jahr! :-)

Text von Swaneet Sahoo