Nachhaltigkeitswoche Logo

TAGESRÜCKBLICK: Samstag

Sonntag 13. März 2016

Fulminanter Abschluss

Der letzte Tag der diesjährigen Nachhaltigkeitswoche war von diversen Workshops und Exkursionen geprägt. Die Besichtigungen des Bio-Bauernhofs in Urnäsch und des Hofs für gerettete Tiere (Hof Narr) waren sehr informativ und interessant. Sämtliche Kurse zu veganem Kochen und nachhaltiger Outdoorbekleidung waren bereits seit langer Zeit ausgebucht und ein voller Erfolg! Wir lernten einige vegane Menüs kennen und zubereiten. Ganz nach dem Motto von Eaternity(->Freitag): “cook smart for the ones you love” können wir nun klimafreundlich und erst noch mega fein für unsere Freunde kochen. In einer Art “City Rally” konnten verschieden nachhaltige Geschäfte kennen gelernt werden, unter allen Teilnehmern wurde schliesslich eine Brille vom “Circle-Shop” verlost. Im Workshop von der Initiative Psychologie im Umweltschutz (IPU) wurde diskutiert, wie man suffizienter Leben kann und dass man mit wenigen kleinen Schritten bereits etwas bewirken kann. Zum Beispiel, indem man das Biogemüse von “Bio für Jede” zu einer feinen Suppe verarbeitet und zum Abendessen geniesst, bevor der letzte Abend anbrach. …

Die offizielle Abschlussveranstaltung der Woche war mit dem Titel: “Inspiration für das Gute Leben” zuerst wohl den meisten Leuten etwas suspekt, doch wie so oft im Leben täuscht der erste Eindruck. Die Veranstaltung - aufgebaut wie ein Ted-Talk - mit den Referenten Melanie Joy (Beyond Carnism), Matthias Honegger (Perspectives) und Kai Niebert (Naturschutzring DE) lockte 140 Personen zu dieser späten Stunde in die ETH. Die drei Referenten hielten jeweils ein kurzes Referat, bevor sie Fragen aus dem Publikum beantworteten. Melanie Joy, die die Organisation “Beyond Carnism” gegründet hatte, machte mit ihrer emotionaler Präsentation den Anfang. Dass sie eine Kämpferin für das Tierrecht ist, ist beinahe Untergegangen in der Fülle der Präsentation. Ihr Plädoyer: “Why don’t we ask: Why?” hat, so glaube ich, jeden ein bisschen zum nachdenken angeregt. Matthias Honegger stellte souverän die Auswirkungen und Konsequenzen der Klimakonferenz in Paris des vergangenen Dezembers dar und zeigte auf, dass die dort unterzeichneten Verträge zum 1.5° bzw. 2.0° Ziel ein verhältnismässig grosser Erfolg seien in der weltweiten Klimapolitik. Kai Niebert machte mit einer fulminanten Vorstellung den Abschluss. Er hinterfragte in seinem Referat nicht nur das Konzept der Nachhaltigkeit mit den drei Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales, sondern das ganze System in dem wir uns befinden und das wir als “normal” empfinden. Er regte uns alle dazu an, umzudenken, zu hinterfragen und zu reflektieren. Ganz nach dem Motto von Melani Joy: “Be the change you wanna see!” sorgte der Gute Heinrich anschliessend mit einem (fast) veganen Apéro für eine Stärkung.

Die Band Cheibe Balagan sorgte an der anschliessend stattfindenden Party für ausgelassene Stimmung, bevor verschieden DJ’s den Abend und somit die NHW ausklingen liessen. Alles in allem ein extrem gelungener Tag mit vielen Highlights! Thanks for Support!